Unsere Partnerprojekte
Althochdeutsches Wörterbuch
(AHD)
Etymologisches Wörterbuch
der deutschen Dialekte (EWDD)
Etymologisches Wörterbuch
des Althochdeutschen (EWA)
Historische Formelhafte
Sprache und Traditionen des
Formulierens (HIFOS)
Mittelelbisches Wörterbuch
(MEWB)
Normen- und Wertbegriffe in
der Verständigung zwischen
Ost- und Westeuropa (KONWERT)
Pommersches Wörterbuch (PWB)
Sächsisch-magdeburgisches
Recht (SMR)
Thüringisches Wörterbuch
(THWB)
Wörterbuch der mittelhoch-
deutschen Urkundensprache
(WMU)

Das sächsisch-magdeburgische Recht als kulturelles Bindeglied zwischen den Rechtsordnungen Ost- und Mitteleuropas

Projekt der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig
Projektleitung: Prof. Dr. Dr. h.c. Ernst Eichler und Prof. Dr. Heiner Lück

Das Forschungsvorhaben ist der Beeinflussung osteuropäischer Rechtsordnungen durch das deutsche Recht in Gestalt des Sachsenspiegels und des Magdeburger Rechts gewidmet. Dazu gehören vornehmlich Polen, die Ukraine, Weißrussland, Tschechien und die Slowakei. Ein heute noch vorhandenes Denkmal in Kiew zu Ehren des sächsisch-magdeburgischen Rechts bezeichnet etwa die Ostgrenze des immensen Verbreitungsgebietes von Sachsenspiegel und Magdeburger Recht. Anliegen des Projekts ist es, eine rechts- und sprachgeschichtlich fundierte Grundlage für das bessere Verständnis und die gegenseitige Kommunikation zwischen Deutschland und den slawisch sprechenden Ländern Osteuropas, vor allem auf dem Gebiet des Rechts und der Wirtschaft, zu schaffen. Das soll mittels einer Edition von wichtigen frühneuzeitlichen Rechtsquellen dieser Länder mit den entsprechenden Sach- und Worterklärungen sowie der Untersuchung der Lexik der slawischen Rechtssprache geschehen.
Im Unterschied zu früheren Forschungen soll von den slawisch-sprachigen Rechtsquellen ausgegangen und nach ihrem genetischen Zusammenhang mit deutschen Rechtstexten gefragt werden. Es soll vor allem untersucht werden, wie die deutschen Fachtermini und Institutionen der deutschen Quellen in die slawischen Sprachen transponiert worden sind. Da diese sprachlichen Probleme bis an die juristische Fachsprache der Gegenwart in diesen Ländern heranreichen, bedürfen diese wichtigen Quellen europäischer Rechtskultur der Kenntnisnahme, Edition und Untersuchung. Diese Aufgabe kann nur in enger Kooperation von Rechtsgeschichte und slawischer Philologie geleistet werden. Als Ergebnis wird eine Darstellung angestrebt, welche die Texte wie auch eine Kommentierung und rechtssprachliche Erklärungen umfasst. Somit könnte allen Interessenten aus Politik, Wirtschaft, Rechtspraxis und Wissenschaft ein Werk an die Hand gegeben werden, das es ermöglicht, sich der gegenwärtigen Rechtssprache dieser Länder zu nähern.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Homepage der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig.